CRAIN Shared WS

Shared Work Station - der geteilte Arbeitsplatz (SWS)

Dabei handelt es sich "im klassischen Sinne des Computers", um einen Computer losen Arbeitsplatz, der von verschiedenen Nutzern genutzt werden kann. Die Rechenleistung und Speicher, sowie Anwendungen, werden durch ein Gerät bereitgestellt, welches der jeweilige Nutzer mitbringt. Der Computerlose Arbeitsplatz besteht in der Bereitstellung von Peripheriegeräten, wie Monitor oder TV Gerät, ggf. Tastatur und Maus, sowie ggf. Schnittstellen bei Kabelbindung, Bluetooth (BT) oder Chromecast. Alternativ aber auch Andorid fähige TV Geräte. Eine Verbindung zum Internet kann ggf. per Bereitstellung eines WLAN Zuganges, seitens des Bereitstellers der SWS erfolgen oder durch das Gerät des Nutzers. Bei dem Gerät des Nutzers betrachten wir insbesondere mobile Geräte (mobile Devices), wie Smartphones oder Tablets.

Die technische Konfiguration bzw. Ausstattung der SWS hängt dabei auch ab vom Betriebssystem des mobile Devices, welches an der SWS genutzt werden soll. Die hauptsächlich relevanten Betriebssysteme sind neben Android die Geräte, für welche Kompaktlösungen nicht in Frage kommen. Das sind iOS ebenso, wie alle anderen Systeme.

Smartphone Computing - das offene System

Offene Lösungen bieten nahe zu jedem mobile Device Zugang zur Nutzung seiner Peripheriegeräte. Sie bestehen heute zu Tage in der Regel aus Einzelkomponenten. Eines davon ist die Lösung in Verbindung mit einem TV gerät oder Monitor und einem Chromecast, welches eine drahtlose Verbindung ermöglicht. Eine BT Tastatur/Maus erlauben die Nutzung komfortabler Eingabegeräte.

Wenn Sie günstig einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen wollen der ggf. auch abwechselnd von verschiedenen Nutzern gebraucht werden soll, dann ist dazu die Anschaffung eines Computers im herkömmlichen Sinne also gar nicht mehr erforderlich. Das reduziert Ihren Aufwand hinsichtlich der Pflege und der Anschaffung sowie der Administration maßgeblich.

Was bleibt sind ein Monitor mit einem Chromecast Gerät am HDMI Eingang und eine Bluetooth Tastatur mit Maus. Fertig ist die Shared Work Station. Außen vor das Smartphone, denn das bringt jeder Nutzer mit bzw. sie stellen es ohnehin zur Verfügung.

Konkret bedeutet das: Die Nutzer streamen den Bildschirm ihres Smartphones und verbinden sich mit der BT Peripherie und nutzen einen zur Verfügung gestellten GSuite Account, welcher alle Anwendungen beinhaltet die erforderlich sind um Dokumente zu bearbeiten, Tabellenkalkulationen zu bearbeiten oder Präsentationen und vieles andere. Weitere vergleichbare Lösungen könnten Peripherie "all-in-one" Geräte sein, bei deren alle Komponenten in einem Gehäuse untergebracht sind und so auch mehr Mobilität erlauben.

Leistungsstarker ARM Prozessor in einem Smartphone

Wussten Sie?

Heutige Smartphones stehen Computern wie wir Sie von Notebooks her kennen kaum in etwas nach. Sie sind so leistungsstark und schnell, dass sie auch komplexe Büroanwendungen mühelos bewältigen.

Dennoch investieren die Meisten hunderte Euro in ein Gerät, welches dann nur zu einem minimalen Anteil seiner Leistungsfähigkeit ausgenutzt wird. Das liegt nicht zuletzt an mangelnden Kenntnissen aber vor allem auch am Formfaktor für die Einschränkungen im Bezug auf Ein- und Ausgabe. Dabei trägt fast jeder einen vollwertigen Computer fast permanent mit sich der dem eigenen Home-PC nicht selten sogar überlegen ist.

Kurz: Smartphones sind vollwertige Arbeitsplätze auch für professionelle Office Anwendungen, doch deren Bildschirm ist zu klein und die integrierte Bildschirmtastatur unkomfortabel. Die Möglichkeiten der sprach basierten Eingabe oft nicht ausreichend bekannt.

Mehr noch Smartphones sind technologisch Haupt Bindeglied der Kommunikation und erlauben ein hohes Maß an Mobilität.

Warum diese Vorteile nicht nutzen?

Vorschau

Superbook - das Kompaktsystem

Kein Notebook, sondern ein reines Peripherie Gerät, welches Tastatur Maus und Monitor in brauchbarem Formfaktor bietet. Die Applikation und die Rechenleistung stellt das Android Smartphone (ab V5.0), welches über ein entsprechendes USB Kabel die Verbindung zum Superbook durch echtes "Plug and Play" ermöglicht. Die Daten bleiben über die Cloud überall dort verfügbar wo Zugang zum Internet besteht. Die WLAN Zugangsverwaltung und Nutzerverwaltung, sowie Speicherplatz und Anwendungsbereitstellung erfolgt über GSuite by Google. Das Superbook selbst besitzt keine Intelligenz. Noch nicht einmal ein Lautsprecher oder eine Festplatte sind verbaut. Lediglich ein eingebauter Akku ermöglicht strom netzunabhängig auch den Ladevorgang des Smartphones. Nachteil: Ausschließlich für Android Geräte ab Version 5.0 im SWS Modus konzipiert, kann aber auch mit bestimmten Linux Lösungen genutzt werden zu denen es aber noch keine mobilen Devices im Massenmarkt gibt.

Android Smartphone wird zum Notebook.